Montag, 19.11.2018 01:56 Uhr

Eröffnung der Ausstellung „Drei Tage in Oldenburg“

Verantwortlicher Autor: Dieter Theisen Oldenburg, 04.11.2018, 17:19 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 2530x gelesen

Oldenburg [ENA] Seit dem 02. November findet im Schloss die Eröffnung der Ausstellung „Drei Tage in Oldenburg“ statt, die in Zusammenarbeit mit der Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH (OTM), dem Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte und der Mediavanti GmbH entstanden ist. Grundlage bildet das fotografische Projekt „echt.Oldenburg“, indem sich 15 Fotografinnen und Fotografen mit Oldenburg auseinandergesetzt haben.

Die Ausstellung ist zu sehen vom 3. November bis zum 2. Dezember 2018 in den Zeiten: Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr. Erstmalig startete die OTM in diesem Jahr das Fotoprojekt mit dem Titel „echt.Oldenburg“. Fünf einheimische und fünf auswärtige Berufsfotografen nahmen teil. Außerdem wurden über eine Verlosung fünf Oldenburger Amateure gefunden, die sich ebenfalls der Aufgabe stellten. Dabei ging es der OTM sowohl um die Außen-wahrnehmung, als auch um die Binnensicht. Darum wurden einheimische und auswärtige Fotografen eingeladen. Bei diesem Fotoprojekt kooperierte die OTM mit der Mediavanti GmbH aus Oldenburg, die seit 2016 die Ausstellung „World Press Photo" in Oldenburg organisiert.

„Ziel war es, Bilder zu schaffen, die einerseits die Identität und den Charakter Oldenburgs und andererseits ihre Einzigartigkeit erfassen, die nichts beschönigen, die aber trotzdem ein „echtes“ Bild der Stadt und der Menschen zeigen – eingefangen aus ganz persönlichen Perspektiven,“ erklärt Silke Fennemann, Geschäftsführerin der OTM. Der Titel „Drei Tage in Oldenburg“ steht symbolisch für das Ergebnis. Von Mai bis Juli 2018 waren alle Akteure an drei aufeinander folgenden Tagen mit der Kamera in Oldenburg unterwegs, um ihre ganz persönliche Perspektive der Stadt in Bildern festzuhalten. Die Ergebnisse zeigen alle Elemente, welche die Lebensgestaltung der Menschen hier in Oldenburg ermöglichen, begrenzen oder unterstützen.

Der eine konzentrierte sich auf architektonische Besonderheiten, die andere auf Natur und Landschaft, wieder ein anderer fand Menschen, die für sie das typische Lebensgefühl Oldenburgs symbolisieren. So entstanden Bilder, die die unterschiedlichsten Facetten einer Heimatstadt festhalten – persönlich, authentisch, echt. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von jedem Fotografen. Ein begleitender Bildband zur Ausstellung zeigt eine größere Auswahl der Bilder jedes Fotografen. Der Bildband zur Ausstellung kann für 11,95 Euro über die Oldenburg-Info im Lappan bezogen werden. Außerdem ist er direkt im Landesmuseum an der Kasse erhältlich. So unterschiedlich die Fotos, so sind es auch die Fotografen, die dahinter stehen.

Bettina Lichtner, Elisa-Marie Speckmann und Jan Volpert aus Oldenburg. Mit #echtoldenburg wurde das Projekt in den sozialen Medien begleitet und viele User haben ihre Bilder aus Oldenburg verschlagwortet. Alle eingegangenen Beiträge und Bilder werden online auf einer Social Media Wall in der Ausstellung gezeigt. Der Besucher mit Social Media-Account hat dadurch eine zusätzliche Motivation, diese Ausstellung zu besuchen. Die vierwöchige Ausstellung wird von einem kleinen Rahmenprogramm begleitet, das folgende Programminhalte beinhaltet:  Führungen durch die Ausstellung mit dem Kunstvermittler Dirk Meyer findet statt am 16.11. um 16.30 Uhr, Freitag,  23.11. um 16.30 Uhr und Samstag, 01.12. um 15:00 Uhr.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.